Es lebe das lokale Business

Es lebe das lokale Business

Kunden suchen lokale Informationen auf allen Geräten, zu allen Zeiten und an allen Orten

4 von 5 Konsumenten suchen lokale Information bei Google. Zu diesem Ergebnis kommt eine detaillierte Studie im Auftrag von Google. (Den Link zur kompletten Studie finden Sie am Ende des Beitrags.)

Lokale Informationen sind vor allem Ladenadressen, Öffnungszeiten, Produktverfügbarkeit oder Wegbeschreibungen. Ca. 50% der Nutzer, die diese Suche ausgeführt haben, besuchten dann auch zeitnah das entsprechende Ladenlokal oder den Dienstleister.

Diese Google-Konsumentenstudie hat noch weitere interessante Fakten zu Tage gebracht.

  • 18% der lokalen Suchen führten auch zum Kauf eines Produktes oder Buchung einer Dienstleistung. Dazu eine Vergleichszahl aus dem Bereich der überregionalen Suchen. Hier führten “nur” 7% der Suchanfragen auch zu einem Kaufabschluss.
  • 84% der Eingaben bei Suchmaschinen am PC, Laptop oder Tablet waren lokaler Natur. Am Smartphone suchten sogar fast 90% der Nutzer lokalorientierte Informationen.
  • Kunden würden bevorzugt im Laden statt online kaufen, wenn sie sicher sein könnten: a) der Laden ist in der Nähe (30%), b) sie bekommen das Produkt direkt (35%) oder c) sie bekommen ebenfalls ein günstigen Preis (31%).

Ausserdem zeigte sich, dass Suchende lokale Werbeanzeigen in Suchmaschine bevorzugen, d.h. sie klicken lieber auf Anzeigen aus ihrer unmittelbaren Umgebung.

Werden Sie sich sichtbar

Zwei wichtige Erkenntnisse ergeben sich sofort daraus für jeden Gewerbetreibenden.

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie, Ihr Unternehmen, Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung, Ihr Angebot auch gefunden werden kann.
  2. Stellen Sie sicher, dass Ihr digitaler Auftritt über alle Geräte hinweg konsistent ist. D.h. Ihr Webauftritt sollte auch für Mobilgeräte optimiert sein, um sie die bestmögliche Kundenansprache zu erzielen. Das bedeutet auch, Ihre möglichen Werbeanzeigen bei Google & Co. sollten ebenfalls mobile Varianten einschliessen.

So hat die oben genannte Studie auch ergeben, dass 72% aller Nutzer nach einer lokalen Suche auch das Geschäft (im Radius von ca. 5 km) unmittelbar aufgesucht haben. 19% hatten sogar gar keinen Ladenbesuch oder unmittelbaren Kauf geplant.

cmo2go_google_apple map_online

Werden Sie noch gesucht oder schon gefunden

Wie nutzen Sie nun diese Erkenntnisse ganz praktisch für sich? Um die bestmögliche Sichtbarkeit zu erzielen, gibt es neben klassischen SEO-Massnahmen Ihrer Webseite noch weitere Möglichkeiten, die Sie nutzen sollten.

Nutzen Sie Google My Business und weitere Branchenverzeichnisse. Grundsätzlich gilt Google ist Ihr Freund, wenn Sie etwas verkaufen wollen. Suchmaschinen helfen Ihnen, damit Kunden Ihr Angebot finden. Dazu müssen Sie Google und/oder anderen Suchmaschinen nur sagen, was Sie anbieten, damit Google & Co. Sie auch kennt.

Dazu empfehle ich folgende Vorgehensweise:

1. Google My Business – “Pflicht” für alle Unternehmer

Teilen Sie Google selbst mit, wer Sie sind, was Sie anbieten und wo sowie wann man Sie findet. Die Registrierung ihres lokalen Unternehmens bei Google ist kinderleicht, nimmt relativ wenig Zeit in Anspruch und kostet Sie keinen Cent. Die Erfassung Ihrer Daten ist recht einfach möglich und Sie haben auch die Möglichkeit weitere Information wie Bilder hochzuladen.

Ein paar Tage später erhalten Sie, ganz klassisch auf dem Postweg, einen Bestätigungscode, um Ihre Eintragung freischalten zu lassen. Damit geht Google auf Nummer sicher, dass Sie auch berechtigt sind Daten für Ihr Unternehmen ins Netz zu stellen.

Sobald Sie eine Profilseite bei Google My Business angelegt haben und die bestätigt ist, erscheint Ihr lokales Unternehmen in den Suchergebnissen samt Karteneintrag bei Google Maps und weiteren Informationen.

2. Melden Sie sich auch bei Bing Places an

Google ist zwar die größte bzw. meistbenutzte Suchmaschine, aber eben nicht die einzige. Auch die Suchmaschine Bing wird ebenfalls häufig genutzt und bietet einen adäquaten Service an. Der Ablauf ist identisch mit dem Prozedere bei Google.Somit empfiehlt sich auch bei Bing die Anmeldung Ihres Unternehmens.

3. Apple Maps ist ebenso sinnvoll

Analog wie bei Google und Bing ist auch eine Positionierung Ihres Geschäfts bei Apple Map Connect sinnvoll und die Anmeldung ein Kinderspiel, kostenfrei und bietet gerade bei der iPhone-Nutzung Vorteile.

4. Auch die klassischen Branchenverzeichnisse nicht vernachlässigen

Auch die gelben Seiten “Gelben Seiten” gibt es noch und zwar nicht nur gedruckt, sondern auch eben digital. Ein Eintrag lohnt sich ebenfalls. Dazu kommen noch etwa 2 Dutzend weitere Branchenverzeichnisse, die sich je nach Ihrem Business lohnen könnten. Die Basiseinträge sind bei seriösen Verzeichnissen immer gratis. Meist werden zusätzliche Funktionen gegen Aufpreis angeboten. In der Regel reicht aber erstmal der Basiseintrag.

Achtung, gemeint sind hier nicht, die sinnlosen Einträge bei so manchen Abzockerverzeichnis. Lassen Sie die Finger davon, wenn ein Anbieter sofort viele Euros kassieren und ein Abo abschliessen möchte. Seriöse Verzeichnisse gaukeln werde in Optik noch Ansprache vor, das sie amtlich seien.

Anzeige bei Google nach Registrierung bei Google My Business mit direkten Interaktionsmöglichkeiten für den Nutzer auf der rechten Seite:

screen_google_cmo2goscreen_google_cmo2goscreen_google_cmo2go

Extra-Tipp: Viele IHKs und Handwerkskammern bieten kostenfreie Mitgliederverzeichnisse an. Dies kann besonders für hauptsächlich B2B-orientierte Unternehmen interessant sein.

Google liebt responsive Design

Die zweite Erkenntnis aus der Google-Konsumentenstudie ist: “mobil sein”. Das bedeutet immer mehr Menschen greifen von unterwegs, vorzugsweise auf dem Smartphone, auf Inhalte im Internet zu.

Kennen Sie das auch? Sie öffnen unterwegs auf Ihrem Smartphone eine Internetseite und können kaum etwas erkennen. Sie müssen die Seite zoomen und selbst wenn das gelingt, können Sie die Links oder Auswahlbutton kaum drücken. Schließlich klicken Sie weg. Sie haben eine schlechte “User Experience” gemacht.

Sorgen Sie dafür, dass es Ihren Kunden nicht auch so ergeht, wenn Sie per Smartphone oder Tablet auf Ihrer Seite landen. Responsive Design (sich anpassendes Design) bietet genau das an. Ihre Webseite passt sich der Größe des jeweiligen Browserfensters an.

Je nach Größe des Programmfensters werden Gestaltungsstrukturen, Fotos, Grafiken, Texte angepasst. Somit hat der Nutzer immer eine optimale Darstellung. Egal ob er einen Desktop-PC, Tablet oder sein Smartphone benutzt. Teilweise werden auch Elemente und Bilder entfernt.

Ausserdem belohnt mittlerweile Google mobil-optimierte Webseiten beim Ranking bzw. straft mit Seiten ohne gute Mobilfähigkeit ab.

Tipp: Prüfen Sie doch einfach mal, ob Ihre Webseite mobil genug ist. Das können Sie hier direkt bei Google machen:

Einfach ihre Webadresse eintippen und schon nach wenigen Sekunden zeigt Ihnen Google das Ergebnis. Ist alles in Ordnung? Wunderbar! Falls nicht. Google zeigt Ihnen:

1. welche Faktoren nicht stimmen und

2. wie Sie mögliche Probleme beheben können

cmo2goDE_test_mobil_google_

Fazit

Die Google-Konsumentenstudie zeigt jede Menge Chancen für die lokale Geschäftstätigkeit auf. Natürlich reichen die in diesem Artikel genannten Maßnahmen nicht aus, um ein Geschäftsmodell langfristig zu sichern, aber es sind zwei enorm wichtige Bausteine.

Ihr Angebot an Ihre Kunden kann noch so gut und nutzbringend sein. Nehmen Ihre Kunden es nicht wahr, sind Sie im Moment, in dem der Kunde es sucht, nicht sichtbar, wird es scheitern.

Schon mit einfachen Mitteln und kleinem Budget läßt sich die relevante Sichtbarkeit erhöhen.

Interessante Links zu diesem Thema:

Sie haben Fragen, möchten weitere Anregungen zur Sichtbarkeit Ihres Unternehmens besprechen? Lassen Sie es mich bitte wissen! Schreiben Sie mir: chris.rahn@cmo2go.de oder rufen Sie mich einfach an: 0162 283 8768!

16cmosidebannerkontakt2